Salamanca

salamanca

Salamanca (158.457 Einw.) ist in der ganzen Welt als Kultur- und Universitätsstadt par excellence bekannt. Zweifelsohne beherbergt diese ehrenwerte Stadt, die über dem Fluss  Tormes errichtet wurde, in ihrem großen historischen Stadtkern, der aus diesem gelben Stein gebaut wurde, welcher ihr diese spezielle Farbe verleiht, einen Großteil der Seele der spanischen Kultur. Die Stadt weist infolge der vielen Studenten einen besonders offenen, kosmopolitischen, gastfreundlichen, jungen und festlichen Charakter auf. Genießen heißt in Salamanca sich auf einen Schluck in eines der Straßencafes der Plaza Mayor zu setzen, dem größten und wohl auch schönsten Platz Spaniens, und die Leute zu beobachten, die vorbeigehen oder sich hier versammeln. Durch Salamanca spazieren ist aber auch eine Freude für einen jeden Kunstfreund, dank der vielen Denkmäler, die die Stadt in ihrer Gesamtheit bietet: die beiden Kathedralen besichtigen oder San Esteban, und sich ihrer Kunstwerke erfreuen, vor der Fassade der Universität einhalten, um den berühmten Frosch auszumachen, oder an einer Ecke des originellen Muschelhauses Casa de las Conchas verweilen..., all das kann man auf einem kleinen Rundgang entdecken. Salamanca ist infolge ihrer universitären Tradition geradezu zum Unterrichten der spanischen Sprache prädestiniert, sie war stets ein Quell an Wissen und in der Methodologie der Unterweisung des Spanischen führend. Hier finden sich wohl ohne Übertreibung einige der besten Spanischlehrer überhaupt. Es gibt sehr viele verschiedene Optionen, um in Salamanca zu studieren, einen Teil des Tages mit dem Spanischlernen zu verbringen und die Stadt und Umgebung zu erleben. Zu dem Universitätsangebot kommt noch eine große Zahl von Schulen hinzu, eine jede mit ihren eigenen Besonderheiten und unterschiedlichem Charakter. Alle werden Ihren Aufenthalt und das Lernen zum Genuss machen.

Lage

Ihre geographische Ausbreitung von 12.336 km² macht sie zur drittgrößten Provinz Kastiliens und Leóns, nach León und Burgos. Die mittlere Höhe der Provinz beträgt 830 Meter über dem Meer. In der Gegenwart hat die Provinz 352.414 Einwohner, von denen 160.331 (45%) in der Hauptstadt Salamanca, am Ufer des Flusses Tormes leben.

Geschichte, Kunst und Kulturerbe

Die Liste der historischen Monumente, die sich über Salamanca verteilen ist endlos lang, und man braucht gar nicht weit auszuholen: die Winkel und Plätzchen, stets mit wichtigen Denkmälern hinter einer jeden Ecke, sind schon allein Grund genug für einen Besuch der Stadt. Allerdings verdient das Museum des Art Nouveau und Art Deco  (Jugendstil), das in der Casa Lis, einem hübschen modernistischen Gebäude aus dem Jahr 1905 untregebracht ist, besondere Erwähnung, mit seiner schönen Sammlung von Porzellan, Dekorartikeln und Spielzeug der Epoche. Die Stadt wurde zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt und im Jahr 2002 war sie als Europäische Hauptstadt der Kultur Schaubühne vor zahlreiche Kunstveranstaltungen.

Freizeit und Gastronomie      

Diese Stadt bietet uns außerdem eine phantastische Gastronomie und Salamanca ist der geeignete Ort die „Tapas-Kultur" kennen zu lernen. Wir empfehlen Ihnen, mit einem Aperitif in Form der berühmte Würste aus iberischem Schwein zu beginnen, oder einem Hornazo (eine mit Fleisch und Ei gefüllte Teigpastete). Für das Mittagessen beliebt Ihnen vielleicht ein schmackhaftes Linsengericht aus La Armuña, und ein gutes Rindskotelett Morucha, und zum Abschluss, wenn gar noch Platz im Magen vorhanden ist, ein "bollo maimón" (Biskuitgebäck). Das nächtliche Ambiente ist, wie könnte es auch anders sein für eine Studentenstadt, unübertrefflich.

Typische Gerichte aus Salamanca:
  • Calderillo bejarano (Ragout aus Fleisch und Kartoffeln)
  • Lechazo asado (Lammbraten)
  • Limón serrano (Rindersteaks mit Zitronen nach Gebirgsart)
  • Hornazo
  • Lentejas de La Armuña (Linsen aus La Armuña)

In der Nähe der Stadt

Die Provinz Salamanca hat viele interessante Orte, die es zu empfehlen gilt. Arribes del Duero, der Bezirk, in dem der Fluss Duero die natürliche Grenze zu Portugal bildet, wartet mit einer naturbelassenen Landschaft mit beeindruckenden Wasserfällen auf. Im Süden der Provinz, in den Landstrichen der Sierra de Béjar, die dann in die Sierra de Francia übergehen und zu den berühmten Batuecas führen, findet man noch solche typischen Dörfer wie La Alberca. Einen Katzensprung von Salamanca entfernt, befindet sich Alba de Tormes, der Geburtsort der Santa Teresa, der den Liebhabern der klassischen spanischen Literatur den Geist der Mystik nahe bringen wird. Ebenfalls einen Besuch wert ist das Städtchen Ciudad Rodrigo, in dem verschiedene Feste internationalen touristischen Interesses gefeiert werden und sowie Darbietungen des salmantinischen Folklore und im Sommer das Theaterfestival von Castilla y León.

Imagen bloque portada: